Willkommen liebe Kryterianer, hier seit ihr immer auf den neusten Stand !
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Bewerbung
von jdrama Sa Feb 18, 2012 6:36 am

» Bewerbung für assasin
von MasterofShadow Di Jun 21, 2011 3:50 am

» Serverzusammensturz
von Loque So Jun 05, 2011 11:12 am

» Down?
von traver Mo Mai 23, 2011 11:19 pm

» Bewerbung zum Händler
von Loque Mo Mai 23, 2011 3:27 am

» Whitelist...
von M3phis So Mai 22, 2011 2:32 am

» Bewerbung zum Moderator
von strawberrylp Sa Mai 21, 2011 8:38 pm

» Mönch fail
von Loque Sa Mai 21, 2011 7:47 am

» Bewerbung als Seemann
von Loque Sa Mai 21, 2011 6:33 am

» Assassinen Bewerbung
von M3phis Sa Mai 21, 2011 1:46 am

» Vinchas Bewerbung
von Vincha Sa Mai 21, 2011 1:41 am

» Tagebuch des Wächters
von traver Fr Mai 20, 2011 11:37 pm

» Bewerbung
von Mirko106 Fr Mai 20, 2011 9:30 am

» Bewerbung Mönch
von [Admin] NooBxGockeL Fr Mai 20, 2011 9:27 am

» Bewerbung von Snoli1
von [Admin] NooBxGockeL Fr Mai 20, 2011 9:25 am


Teilen | 
 

 Meine Geschichte und mein Traum (Bewerbung natürlich )

Nach unten 
AutorNachricht
Missle



Anzahl der Beiträge : 1
Danke : 0
Anmeldedatum : 19.05.11

BeitragThema: Meine Geschichte und mein Traum (Bewerbung natürlich )   Do Mai 19, 2011 12:23 pm

Ein geregelter Tagesablauf, die Arbeit auf dem Feld, meine Frau, meine Kinder, mein Haus... Darauf war ich sehr stolz. Ich war ein guter ehrlicher aber auch unbedeutender Mann und war zufrieden. Ich hatte alles was ich brauchte um glücklich zu sein. Und was ich nicht hatte, dass versuchte ich mir stehts zu erarbeiten. Ich war immer freundlich und hilfbereit, wofür ich von allen geachtet und geschätzt wurde. Ich zahlte meine steuern, ich spendete regelmäßig etwas für die Armen und versuchte Konflikte zu schlichten oder ihnen aus dem Weg zu gehen.

Ich kann mich noch genau daran erinnern... Ein heißer Tag auf dem Feld, die Sonne brannte auf meiner Haut, aber ich musste meine Arbeit machen, welche ich auch stehts mit Freude tat. An sich war es ein wundervoller Tag. Ich entließ die Arbeiter, die mir bei der Arbeit halfen früher, denn am nächsten Tag sollte wie jedes Jahr unser "Weizen-Fest" beginnen. Jeder freute sich auf das Fest. Die Gaukler wurden extra aus dem benachbarten Königreich in unser kleines Dorf geholt. Meine Frau und meine drei Söhne freuten sich schon drauf und hatten mir gedroht, dass es kein Abendbrot geben sollte, falls ich zu spät nach Hause kommen sollte. ich hatte laut gelacht und gescherzt, dass es bei uns wie in einer Kaserne zuginge.

Als die Helfer schon lange weg waren beendete ich meine Arbeit mit gutem Gewissen und einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen. Es began langsam dunkler zu werden und ich beeilte mich nach Hause zu kommen. Als ich die Straßen des Dorfes durchquerte bemerkte ich, dass es sehr schnell dunkel wurde. Aber ich Narr dachte nur an ein Gewitter und machte mir Sorgen, dass meine Frau und meine kinder vielleicht traurig sein könnten, da bei Regen das Fest verschoben werden musste. Es wurde dunkler und dunkler. Ich konnte kaum die Hand vor Augen sehen, aber zum Glück war ich nciht weit von meinem Haus entfernt, welches mit ein paar selbstgemacht Laternen leicht beleuchtet war. Ich öffnete die Tür und beim öffnen sagte ich laut "Bekomme ich nun was zum Essen oder muss ich erst Kartoffeln schälen Herr General?"

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als würde ich immernoch in der Tür stehen, als würde die Szenerie direkt jetzt ablaufen. Egal was passieren wird... ich denke dieses Moment werde ich bis in alle Ewigkeiten und noch darüber hinaus mit mir tragen. Der Tisch war zerbrochen, die Betten waren zerstört, wobei eins davon in der Holzwand steckte. Dazu sei gesagt, wir hatten nur einen Raum, naja egal. Weiter im Text. Der anblick war verstörend, überall war Blut. Und ich habe oft diesen Gedanken untersucht und bis heute bin ich der Meinung, dass es keine Fleck im gesamten Raum gab, der nicht von Blut bedeckt war. Ich trat wieter in den Raum und sah mich um. Erleichtert sah ich, dass es keine Leichen gab, was bedeutete, dass Elisa und die Kinder einkommen sein mussten. Glücklich, dass ich keine toten Körper sah, schnappte ich mir einen Stuhl, der am nähsten von mir lag, stellte ihn hin und setzte mich. Ich rieb mir die Augen, weil ich hoffte alle hier wäre nur ein Traum. Dann sah ich mich im Raum genauer um und ich übertreibe nciht, wenn ich sage, dass mein Herz für mehrer Sekunden aufhörte zu schlagen. Dort wo das Bett in der Wand steckte konnte man kleine Arme und Beine sehen und unter dem zerbrochenen Tisch war ein einzelner Kopf, mit schmerz verzerter Mine. Dieses Gesicht... wenn auch aufs groteske verzerrt... es war traumhaft schön... es war das Gesicht von Elisa. Meiner Geliebten Elisa. ich weiß noch, sie war das schönste Mädchen im Dorf. Zwar verhielt sie sich eher wie jungen es in ihrem Alter taten, aber ihre Schönheit und Anmut überdeckten diese Tatsache. Sie war eine Frau, mit der man Pferde stehlen konnte, aber auch auf der Wiese liegen und der Sonne beim untergehen zuschauen konnte. Ich standt auf um dann gleich wieder auf die Knie zufallen. Im Kamin, wo noch das Feuer brannte sah ich eine Hand, eine kleine... eine sehr kleine... mein Jüngster... Roman. Ich warf die Arme nach oben und wollte gerade in den Himmel schreien, als mich von unserem spärlichen Kronleuchter meine drei Söhne ansahen. irgendjemand hatte ihre Köpfe auf die drei Metalstangen, wo normalerweise die Kerzen drauf waren, aufgespießt.

ich wurde ganz ruhig. ich fühlte eine Wärme durch meinen Körper ströhmen und sie erfüllt mich gänzlich. Es war HASS! Hass in seiner grausamsten Reinheit, wie ich sie bis heute nur selten gespürt hatte. Ich hasste in diesem Moment alles und jeden. Mich, mein Leben, die Götter, das Schicksal und natürlich denjenigen, der mir und meiner Familie das angetan hatte.

Mein Großvater erzählte mir damals oft von von den alten Göttern und ihren Taten, aber auch von den Dämonen und den Geistern. Und so schrie ich die Dämonen und allen bösen Kreaturen zu: "ich gebe und tue alles! Aber gebt mir die Kraft diesen Hundsfot leiden zu lassen der mir das angetan! Jedes Opfer, dass ihr fordert werde ich euch erbringen, ob Mensch oder Tier, ob Frau oder Mann... oder Kind! Ich werde mich euch unterwerfen!" Eigendlich hatte ich nicht daran geglaubt, aber plötzlich geschah es. Der Raum wurde schwarz. Alles Licht wurde verdrängt und scheinbar auch die Luft, denn ich weiß noch, dass ich nicht atmen konnte. Nach Luft ringend lag ich am Boden und versuchte verzweifelt irgendetwas zu ergreifen um aufstehen zu können. "ich habe dich gehört! Und ich werde dir geben was du begehrst! Ewige Knechtschaft gegen gewaltige knechtschaft. Ist es das, was du möchtest?"

Die Worte drangen kaum an mein Ohr, aber mein Hass ließ sie mich trotzdem verstehen. Verstehen, aber nicht erkennen. ich willigte mit einem gehauchten "alles was nötig ist" ein.
Der Tot ist etwas herliches. Er ist so friedlich. Ich hatte keine Sorgen und war glücklich... jedenfalls solange bis zu meiner wiedererweckung. Das reich der Sterblichen ist vergleichbar mit einem Hundehaufen. Es ist dreckig, stinkt und man ist froh, wenns endlich vorbei ist. Mich hatte ein mächtiger Dämon erhört und wiedererweckt. An diesem Tag habe ich ihn zum ersten... und bis jetzt auch zum letzten mal gesehen... Viel weiß ich nicht, nur dass ich ewig leben werde... solange mich niemand tötet natürlich. Und die macht die ich gefordert hatte... ich kann sie spüren, aber noch nciht kontrolieren... Ich weiß nur, dasa sie durch meinen Hass stärker werden. Und da mein einziger Traum es ist, diesen verfluchten Hundsfot leiden zu lassen, der meine Familie getötet hat, möchte ich ein Nekromant werden. Ich möchte die Furch und den Hass bändigen können, das Fleisch der gefallenen kontrollieren um endlich meine Rache zu bekommen...

Ihr fragt euch vielleicht jetzt "Und was machst du dann?" Naja... es findet sich doch immer jemand, gegen den man seinen Hass lenken kann...

[So, ich hoffe meine "Bewerbung hat euch gefallen Very Happy ich kenn mich leider mir RPG nicht so wirklich gut aus, aber ich bin auf jedenfall lernfähig!!! Vllt noch ein paar Sachen zu mir: Ich bin 18 Jahre alt, immer gut drauf und helfe wo ich kann Very Happy also fast so wie vor meiner Erweckung Wink Nebenbei schreibe ich irgendwie immer sehr viele Smiley Razz ich habe aber keine Ahnung warum xD Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn ich bei euch mitmachen dürfte... aber eine Frage habe ich da noch.... sollte ich meinen Char auf eurem Server auch so spielen, wie ich ihn hier in der Bewerbung dargestellt habe? Wie gesagt, ich habe noch nicht so viele RPG erfahrungen, aber bin sehr interessiert an diesem Thema Smile ]

MFG missle Wink


EDIT: jetzt habe ich ja noch etwas vergessen >.<

ich habe die Bewerbung so geschrieben, weil "deadnippel" sich auch in der From beworben hat und 1. ich die idee gut fand und 2. er damit angenommen wurde Razz

aber was noch wichtig ist: Mein ingame name ist Missle_One
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Meine Geschichte und mein Traum (Bewerbung natürlich )
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Bewerbung bei Ten Idealis
» Bewerbung von Nevis [AUFGENOMMEN]
» Meine besten Glückwünsche gehen an ...
» Bewerbung von Mr-Colos [ABGELEHNT]
» Meine Bewerbung ^^ [ABGELEHNT]

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das GW-Minecraftforum ! :: Klassenbewerbungen :: Nekromant-
Gehe zu: